Diese Website (Impressum) nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

MoveMENT-Projekt unterstützt geflüchtete Frauen

Flyer Movement

Der Fachbereich „Sozialwissenschaft“ der SRH Hochschule Hamm beteiligt sich am neuen Hammer Projekt „MoveMENT“. Federführend wird das Projekt durch das Kommunale Job-Center und das Beratungszentrum der Caritas Hamm gelenkt. Dabei handelt es sich um ein Mentoring-Projekt für in erster Linie Frauen mit Fluchthintergrund.

Ziel des Projekts ist es, die geflüchteten Frauen in Tandems mit Studentinnen bei der Perspektiv- und Zielentwicklung zu beraten, zu unterstützen und zu motivieren. Männliche Studierende sind ausdrücklich mit eingeladen, sich über das Projekt zu informieren, da sich auch zugewanderte Männer für das Angebot interessieren.

„Insgesamt steht der gegenseitige Austausch im Vordergrund mit der Intention, dass aus der Teilnahme an diesem Projekt ein Mehrwert für die teilnehmenden Frauen sowie für die Studierenden resultiert“, sagte Prof. Dr. Janine Linßer die das Projekt hochschulseitig betreut. So können Studierende bspw. für die staatliche Anerkennung notwendige Praxistage (bis zu 30) über die Teilnahme am Projekt erwerben. Darüber hinaus erhalten Studierende eine Vertiefung in den Bereichen Aufenthaltsrecht und interkulturelle Kompetenz und können darin auch Zertifikate erwerben.

Die Studierenden der Sozialen Arbeit begleiten die Frauen als Mentorinnen persönlich und unterstützen sie bei ihrer sozialen und beruflichen Integration. Dazu gehören u.a. die Entwicklung von Zukunftsplänen, Orientierungshilfe und die Förderung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. „Laut einer Untersuchung der OECD haben nur rund 12% der weiblichen Geflüchteten täglich Kontakt zu Menschen außerhalb der eigenen Community. Dies liegt natürlich an vielen Faktoren, aber genau dort wollen wir ansetzen, denn die Motivation und der Lerneifer bei den Frauen ist hoch“, so Linßer.

Unser Kontakt

Prof. Dr. Janine Linßer

Professorin des Fachbereichs 'Sozialwissenschaft'

Studiengangsleiterin Soziale Arbeit berufsbegleitend
janine.linsser[at]srh.de
Platz der Deutschen Einheit 1
59065 Hamm
Telefon +49 2381 9291-501 E-Mail schreiben